Montag, 17. Februar 2014

Einiges passiert

Im Moment ist wirklich einiges los. Bei Lindi und auch bei mir. Lindi ist kurz vor ihrem Examen und ich leiste gerade mein erstes Ausbildungspraktikum im Kindergarten ab.
Wir beiden haben im Moment nicht wirklich viel Zeit für irgendwas. Bei Lindi kam auch noch der Umzug von ihrem Freund und bei mir alles aufeinmal. Ich hatte eigentlich nie wirklich Probleme mit der Arbeit im Kindergarten. In meinem BFD hatte ich dort sehr viel Spaß und tolle Ideen, was ich machen möchte und wie es später einmal werden wird, wenn ich selbst die Projekte plane.
Ich hatte also nicht sehr viel Angst vor dem ersten Praktikum in der Ausbildung umso heftiger war dann meine Ernüchterung, als ich merkte, dass ich in meiner Einsatzstelle ziemlich unzufrieden bin. Ich fühle mich dort einfach nicht wohl, bin nicht richtig angekommen und tue mich schwer mich einzufügen. Ich habe einfach das Gefühl dort nur im Weg rumzustehen und nicht erwünscht zu sein. Das ist wirklich schade, weil die Kinder dort wirklich super lieb sind und ich gerne soviel machen würde, was aber einfach daran scheitert, dass ich dort nicht wirklich einen Zugang zu den Erwachsenen finde und dementsprechend meine Ideen auch nicht umsetzten kann. 

Im Zuge meiner Ausbildung sollte ich ein Projekt mit den Kindern durchführen, was ich selber geplant habe und auch in den Kita Alltag passen sollte. Ich dachte da super, das schaffst du Franzi das ist deine Chance zu zeigen was du kannst. Leider falsch gedacht. Ich hatte zuerst überhaupt keine Ideen. Meine Kreativität war eingefroren und ich war dermaßen blockiert und frustriert durch die Dinge die dort passiert sind, dass ich meine Projektplanung auf Eis legen musste.
Ich habe dann doch noch eine Idee gefunden nur bin ich im nachhinein mit meiner Ausführung nicht wirklich zufrieden.
Ich habe mittlerweile die Hälfte geschafft und Mitte März ist es zuende, doch gehe ich jeden Tag mit einem unguten Gefühl dorthin, was ich schade finde da ich den Beruf eigentlich sehr mag.
Aber man sagt ja nicht umsonst Lehrjahre sind keine Herrenjahre und es kann bestimmt nicht schaden auch mal mit Leuten zusammen zuarbeiten mit denen ich nicht so gut klar komme. Ich werde später ja auch nicht nur Kollegen haben, mit denen ich gut klar komme, auch wenn es schön wäre.

1 Kommentar:

  1. danke einmal für die erklärung was bei usn so los ist^^

    und ich denke das auch dieses Praktikum für dich eine wichtige Erfahrung sein wird, in einigen Jahren wirst du darauf zurück blicken und sehen was du alles Gelernt hast bei diesen ungelibten Praktikum...
    villeicht auch schon beim Nächsten.

    AntwortenLöschen